reklamehimmel: Don't be evil: Google erinnert an Nelson Mandela

« DFB-Präsident Wolfgang Niersbach: vom Weltmeister zum Gotteslästerer in 24 Stunden | Start | Abschied von gestern: Markennamen sind auch nicht mehr das, was sie mal waren »

18. Juli 14

Kommentare

Der 4. Google-Beitrag ("What counts..") kann sehr nachdenklich machen, je nach Person, Institution und Perspektive: Steve Jobs, ukrainische Separatisten, W. Siemens, NSA, Gregory Pincus, Columbus, A. Einstein, Gutenberg....

M. Ghandi war da schon eindeutiger, zielgericheter in seiner Formulierung: “We must become the change we want to see in the world”...

Fragt sich hier nur, ob Google vom Glanz von Mandela zu profitieren hofft....

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.

Buchempfehlungen


  • Aufsatz über das dümmste Wort der deutschen Werbung.


    Preisgekrönte Markenlehre am Beispiel von Pablo Picasso.


    Fallstudien über das Entstehen von Marken.


    Alphabetischer Schnellkurs in Bildern über das Wesen und die Wirkung von Marken.


    Standardwerk über die Entstehung einer Erfolgs-Marke.


    Alles, was Firmengründer über Marken wissen müssen.


    Eine Karriere in Bildern. Mit einem Schlusswort von Erzbischof Joachim Kardinal Meisner.