reklamehimmel: Hakle: Scheiß auf die Marke

« »Werbepapst im Krieg mit der Ex« – Hamburger Morgenpost widmet Jean-Remy von Matt die Titelseite | Start | 175 Jahre Photographie – mein Selfie am Jubiläumstag »

15. August 14

Kommentare

...aus meiner märchenkiste von 1966:
wündrich-meissen/leonberg musste den hakle-etat
verteidigen. er schien schon verloren. nach dem pitch im aufzug abwärts hans klenk, hans wündrich-meissen mit assistent wolfgang f. schiller. betretene stimmung. hans klenk zum jungen dipl-psych schiller: was würden sie machen, wenn sie der chef wären? HAKLE, WENN´S UM DIE WURST GEHT. klenk lacht schallend. der etat war gerettet.

zum neuen design nur soviel: beschissen. muss jetzt auf hakle med umsteigen.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.

Buchempfehlungen


  • Aufsatz über das dümmste Wort der deutschen Werbung.


    Preisgekrönte Markenlehre am Beispiel von Pablo Picasso.


    Fallstudien über das Entstehen von Marken.


    Alphabetischer Schnellkurs in Bildern über das Wesen und die Wirkung von Marken.


    Standardwerk über die Entstehung einer Erfolgs-Marke.


    Alles, was Firmengründer über Marken wissen müssen.


    Eine Karriere in Bildern. Mit einem Schlusswort von Erzbischof Joachim Kardinal Meisner.