reklamehimmel: Anzeige des Jahres

« Wort des Jahres | Start | Takin’ Care of Business »

13. Dezember 06

Kommentare

Gold.

Ja. DaimlerChrysler ist mit dieser Anzeige an einem Tiefpunkt angelangt. Muss Göttgens sein. Zum Heulen. Ich kenne die Göttgens. Leute, die kommen nach vorn.

„Ich sehe in diesem Werk weder inhaltlich noch kreativ einen großen Wurf.“

Ironie, sagt schon Tucholsky, ist nur was für Erwachsene.

Jo, schöne Scheiße...

servus, herr ganser,
gemach! sehen sie es doch mal wie folgt: papa brettert. junior brettert. papa drückt aufs knöpfle. das panorama-lamellen-schiebdach geht auf. die message: der junior hat, pluummps, mitsammt seinem radelrutsch platz. die frage ist doch nur, ob der
gurtgeber automatisch beide einclickt. ich liebe diese anzeige. gibt sie mir doch raum, zu fantasieren. allemal besser, denn eine karre fährt wischiwaschi von a....loch nach b....loch. dass der autor akribisch den angewandten photoshop zerbröselt, zeigt doch nur,
dass er länger auf der anzeige verharrte, als jeder noch so bereitwillige durchblättterer. bingo. volltreffer. welche anzeige kann das schon für sich behaupten? bestgruss, dh

Was kommuniziert diese "Anzeige des Jahres" eigentlich? Dass man während der Fahrt aus dem Fenster schauen kann? Ich sehe in diesem Werk weder inhaltlich noch kreativ einen großen Wurf. Und ich bin sicher, dass selbst die Machen das wissen und über die Ehrung überrascht sein werden.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.

Buchempfehlungen


  • Aufsatz über das dümmste Wort der deutschen Werbung.


    Preisgekrönte Markenlehre am Beispiel von Pablo Picasso.


    Fallstudien über das Entstehen von Marken.


    Alphabetischer Schnellkurs in Bildern über das Wesen und die Wirkung von Marken.


    Standardwerk über die Entstehung einer Erfolgs-Marke.


    Alles, was Firmengründer über Marken wissen müssen.


    Eine Karriere in Bildern. Mit einem Schlusswort von Erzbischof Joachim Kardinal Meisner.