reklamehimmel: Original und Fälschung

« Textkritik für Anfänger – heute mit Dr. Olaf Göttgens | Start | Sandra Maischberger und der Terror der ökologischen und politischen Korrektheit »

03. Dezember 07

Kommentare

Leider mal wieder aus dem Kontext gerissen. 1998 hat die SPD versucht, die überdrüssigen Kohl-Wähler für sich zu gewinnen, indem sie sich weiter rechts positiniert hat.

Nun positiniert sich ebensolche weiter links, um von der aufkeimenden, sozialen Unruhe zu profitieren.

Beide Male ist es die Marke "SPD", die sich dehnt. Das Bild der CDU erzeugt auch weiterhin klare Assoziationen.

Natürlich kann man grundsätzlich über die Qualität politischer Kampagnen reden. Wir können aber auch darüber reden, warum man als "erfahrener Werberprofi" überhaupt noch so belanglose Blogeinträge schreibt.

Leider mal wieder aus dem Kontext gerissen. 1998 hat die SPD versucht, die überdrüssigen Kohl-Wähler für sich zu gewinnen, indem sie sich weiter rechts positiniert hat.

Nun positiniert sich ebensolche weiter links, um von der aufkeimenden, sozialen Unruhe zu profitieren.

Beide Male ist es die Marke "SPD", die sich dehnt. Das Bild der CDU erzeugt auch weiterhin klare Assoziationen.

Natürlich kann man grundsätzlich über die Qualität politischer Kampagnen reden. Wir können aber auch darüber reden, warum man als "erfahrener Werberprofi" überhaupt noch so belanglose Blogeinträge schreibt.

Der Schatten. Also bitte.

Ich finde es doch leicht vermessen, so darüber zu urteilen, denn schließlich sollte man sich mal mit den aktuellen Zahlen der Umfragen beschäftigen. Also ob das etwas mit Verzweiflung zu tun hat, wage ich mal u bezweifeln.

Das nur so am Rande - kopiert ja, darüber brauch man nicht reden!

Die Strategie der CDU ist zumindest nachvollziehbar. Die Mitte der Gesellschaft ist für eine Volkspartei ein begehrenswerter Standort. Wenn sich die SPD nun dazu entschlossen hat, lieber etwas weiter links fischen zu gehen, darf sich die Mannschaft aus dem Konrad-Adenauer-Haus wie im Kinderspiel auf den leer gewordenen Platz setzen. (Die FDP, die manchmal aufheulend von sich behauptet, bereits dort zu sitzen, befindet sich irgendwo unter dem Stuhl, unsichtbar.) So besteht durchaus eine Aussicht auf Wahlerfolge. Wie gesagt, es ist nachvollziehbar. Aber leider auch mutlos. Merkel statt Merz.

Team SPD. Die CDU versaut es leider, indem sie den eh arg durchsichtigen Versuch auch noch so schreiend mit einem Bold-Schnitt untermauert.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.

Buchempfehlungen


  • Aufsatz über das dümmste Wort der deutschen Werbung.


    Preisgekrönte Markenlehre am Beispiel von Pablo Picasso.


    Fallstudien über das Entstehen von Marken.


    Alphabetischer Schnellkurs in Bildern über das Wesen und die Wirkung von Marken.


    Standardwerk über die Entstehung einer Erfolgs-Marke.


    Alles, was Firmengründer über Marken wissen müssen.


    Eine Karriere in Bildern. Mit einem Schlusswort von Erzbischof Joachim Kardinal Meisner.