reklamehimmel: Megapeinlich: Marketing-Professor Dr. Henrik Sattler lässt sich von SPIEGEL ONLINE verarschen

« Domenico Dolce, Stefano Gabbana und Giampaolo Sgura sind die „Reklame-Götter des Jahres 2012″ | Start | Markenwahn auf die Spitze getrieben - mit britischem Humor und Hugh Grant »

02. Januar 13

Kommentare

Lieber Herr Kreutz,

zur Bewertung bin ich ganz bei Ihnen. Jedoch sei mir aus unmaßgeblicher Sicht die Bemerkung gestattet, dass nicht jedes Geschäftsmodell auch gleich eine Marke darstellt.
Berliner in ihrer gewohnt despektierlichen Diktion würden ausrufen: "Na, det is ja 'ne Marke!" Stimmt. Aber eine andere, als Sie und ich es verstehen würden.
Und so wird ein vom Spiegel zum Experten für Marken ernannter B-Prof, der sich über B-Promis auslässt, nun selbst "zu 'ner Marke". Immerhin. Hat zwar nichts damit zu tun, aber: Glückwunsch!

Herzlichst,
Ihr
T.Bringmann

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.

Buchempfehlungen


  • Aufsatz über das dümmste Wort der deutschen Werbung.


    Preisgekrönte Markenlehre am Beispiel von Pablo Picasso.


    Fallstudien über das Entstehen von Marken.


    Alphabetischer Schnellkurs in Bildern über das Wesen und die Wirkung von Marken.


    Standardwerk über die Entstehung einer Erfolgs-Marke.


    Alles, was Firmengründer über Marken wissen müssen.


    Eine Karriere in Bildern. Mit einem Schlusswort von Erzbischof Joachim Kardinal Meisner.